Kosmetiktrend Hyaluronsäure richtig anwenden

0 Kommentare

Hyaluronsäure ist in den letzten Jahren zu einem wahren Trend in der Hautpflege geworden. Zwar kann der Begriff „Säure“ vielleicht etwas irritierend sein. Aber tatsächlich handelt es sich dabei um ein körpereigenes Produkt. Fast die Hälfte der vom Körper selbst produzierten Hyaluronsäure befindet sich in den Hautzellen. Der Rest ist in Knochen, Knorpeln, Sehnen, Bändern und den Lippen gespeichert. Hyaluron ist also so natürlich wie ungefährlich und kann ganz beruhigt als Kosmetik- und Pflegewirkstoff eingesetzt werden.

Was diesen Inhaltsstoff gerade in der Beautywelt so interessant macht? Seine Fähigkeit, das ein Tausendfache seines eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit zu speichern. Dabei bindet das Hyaluronmolekül Wassermoleküle und erhält so die Feuchtigkeitsversorgung von Haut und Gelenken. Der menschliche Alterungsprozess verringert die Menge an körpereigener Hyaluronsäure, wodurch Falten und Trockenheit entstehen. Mit Hautpflegeprodukten auf Hyaluronbasis kann man diesen Feuchtigkeitsverlust ausgleichen.

Worauf sollte man bei Hyaluronprodukten achten?

Hyaluronsäure kann eine tolle Wirkung haben, aber nicht alle Hyaluronseren sind gleich. Schon im Herstellungsprozess variieren sie und selbstverständlich in der Zusammensetzung. Darum hat nicht jedes Hyaluronserum die gleiche Intensität und Wirkkraft.

Viele Hyaluronseren enthalten nur 0,25% bis 1,75% Hyaluronsäure. Damit können sie die Haut zwar mit Feuchtigkeit versorgen, der Effekt wird aufgrund der geringen Konzentration aber gemindert. Zu viel Hyaluronsäure in Cremes und Seren ist aber auch nicht gut, denn dann kann es sein, dass die Haut sogar austrocknet. Eine ausgewogene Konzentration im 2%-Bereich ist ideal für frische, straffe Haut.
Hyaluronsäure - Trend in der Hautpflege
Viele Hyaluronprodukte bestehen nur aus einer Art Hyaluronsäure. Für die Haut ist das kein Problem, diese Produkte sind keinesfalls schädlich. Einen besseren Effekt erzielen aber Cremes und Seren, die aus einer Mischung aus den drei wichtigsten Molekülstrukturen bestehen: leichtere Hyaluronmoleküle haben eine Tiefenwirkung gegen Falten und verleihen der Haut Elastizität; mittelgewichtige Moleküle helfen der Haut, die Feuchtigkeit zu speichern, und schwere Moleküle bleiben auf der Oberfläche und sorgen für den frischen Teint.

Auch die weiteren Inhaltsstoffe eines guten Hyaluronserums sind wichtig. Die Basis bilden immer Wasser und Hyaluronsäure. Daraus entsteht ein minimalistisches Produkt, dessen Anwendung absolut sicher, nur vielleicht nicht ganz so optimal in der Wirkung ist. Zusätzliche Inhaltsstoffe wie Niacinamide gegen Falten und Pigmentstörungen oder Extrakte aus weißem Tee für mehr Geschmeidigkeit und weniger Hautirritationen machen ein Hyaluronserum besonders effektiv.

Weitere natürliche Zusätze, die in Verbindung mit Hyaluronsäure ein hochwertiges Pflegeprodukt ergeben sind Lindenblütenextrate, – die mit ihren antimikrobiellen Eigenschaften Rötungen und Irritationen vermindern, – und Rosenextrakte, die dem Hyaluron Serum eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung verleihen.


Fotos von Shiny Diamond von Pexels

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.