Bikini und Badeanzug: Das ist 2018 angesagt

1 Kommentar

Mit großen Schritten näheren wir uns den Sommermonaten. Und da gehört ein Sprung ins kühle Nass oder eine stilvolle Poolparty einfach dazu. Damit der Badespaß nicht getrübt wird, muss ein entsprechendes Outfit her. Ein neuer Bikini oder Badeanzug ist für den Urlaub am Meer oder entspannte Tage im Freibad und Baggersee einfach ein Muss für trendbewusste Tussi!

Den richtigen Bikini wählen – so geht’s

Damit das Bikinishopping nicht zur Qual wird, damit’s nirgends ziept und zwickt, muss das Modell zur Tussi passen. Ein passender Bikini setzt Vorzüge gekonnt in Szene und lenkt von vermeintlichen Makeln oder Problemzonen ab. Aber woran erkennt man den richtigen Sitz und Schnitt?

Zunächst einmal muss der Bikini der Wahl zur eigenen Figur passen. Klassischer Weise unterscheidet man Körperformen etwa in athletisch, curvy, Sanduhr- und Birnenform.

Bikinis für sportliche Tussis

Wer athletisch und sportlich ist, hat eigentlich keinerlei Probleme ein passendes Bikinimodell zu finden. Diesen Tussis steht – und das sei nicht ganz ohne Neid gesagt – im Grunde genommen alles. Wenn der athletische Körper allerdings einen burschikose Silouette hat, etwa durch wenig Busen und Po, dann kann man bei Bikinis perfekt tricksen.

Ein flacher Busen profitiert vom Triangle-Top, aber auch von kräftigen Farben. Rüschen, Raffungen und Accessoire am Bikini-Oberteil machen die Brust optisch größer. Alternativ können Tussis mit wenig Oberweite auch zu Bandeau-Tops greifen oder sich für Bikinis mit großen Mustern über die gesamte Dekolleteebreite entscheiden. Dazu passen flach geschnittene Bikini-Höschen, die auf der Hüfte aufsitzen. Auch sexy: Bikinislips im Panties-Schnitt.

Bikinis für curvy Tussis

Auch Tussis mit prallen Rundungen müssen sich spätestens seit dem Body-Positivity-Trend nicht mehr verstecken. Plus-Size-Modells machen’s vor und beweisen, dass auch ordentlich Holz vor der Hütte und ausladende Hüften im richtigen Bikini unglaublich sexy aussehen können. Um das ein oder andre Kilo zu viel zu kaschieren, gibt es toll geschnittene Bademode für curvy Körperformen.

Damit der Busen gut in Szene gesetzt wird, sollten curvy Tussis auf Bikini-Tops zurückgreifen, die entweder als Einteiler zum Überziehen erhältlich sind oder aber Tops mit Verschluss. Perfekt sitzt die Brust dann, wenn die Körbchen mit einem Bügel versehen sind. So verrutscht nichts. Dunkle Farben verkleinern die Brust optisch. Wer seinen Busen aber mitnichten zu verstecken plant, kann mit kräftigen Nuancen arbeiten. Die lenken außerdem den Blick von Bauch und Beinen ab.

Kommt zur satten Oberweite noch ein großer Po dazu, wird dieser – zusammen mit dem Bauch – in hohen Taillenhöschen besonders gut kaschiert. Hohe Beinausschnitte verlängern optisch die Beine und breite Bündchen halten das ein oder andere Hüftröllchen im Zaum.

Bikinis für jede Körperform

Was tun nun aber Tussis, die mit einer geschwungenen Sanduhr-Silouette gesegnet sind oder die wenig Brust und viel Po haben? Auch für diese Körperformen gibt es super tolle sexy Bikinis. Besonders geeignet sind Bikinis, die man frei zusammenstellen kann. So kann man ein dominierendes Top mit einem kaschierenden Slip kombinieren oder ein filigranes Triangle-Oberteil mit einem hoch sitzenden Höschen. Das erlaubt es auch Tussis mit nicht vordefinierten Körperformen ihre Silhouette am Strand und am Pool von ihrer besten Seite zu präsentieren.

Die Bikinitrends für den Sommer 2018

Neckholder, adé! Diese Saison sind Bikinitops mit geraden Trägern angesagt. Das ist ideal für Tussis mit etwas mehr Brust. Denn diese Trägerform gibt besseren Halt. Es erleichtert aber auch das nahtlose Bräunen des Oberkörpers. Denn die Träger können einfach über die Arme abgestreift werden und nach dem Sonnenbad wieder hochgezogen werden. So muss keine Tussi riskieren, ungewollte Einblicke zu gewähren. Das Bikini-Oberteil sitzt wie angegossen!

Egal, ob Bikini oder trendy Badeanzug: Romantik rules. Diese kommt vor allem in Rüschen, Raffungen und Volant zum Ausdruck. Ob Bandeau-Oberteile mit flatternden Volants oder Badeanzüge mit verspielten Rüschen am Bund. An diesem Trend kommt man im Sommer 2018 nicht vorbei. Auch wieder dabei sind große Holz- bzw. Plastik- oder Metallringe als dekoratives Verbindungsstück zwischen den Bikinikörbchen.

Farblich setzen die Hersteller auf pastellfarbene Töne. Mintnuancen, Hellgelb und Violett sind an Strand und Pool 2018 tonangebend. Darüber hinaus finden sich aber auch vermehrt Bikinis und Badeanzüge in erdig-sandigen Tönen. Und ein unbedingtes Must-have dieser Badesaison ist Bademode in Khaki. Pastellfarben lassen die Haut brauner wirken, kaschieren aber nicht gut. Doch keine Sorge, Schwarz, Marineblau und Rot verlieren zum Glück nie an Aktualität.

Wer’s lieber bunt statt unifarben mag, darf sich auf großflächige Tropendesigns freuen. Ideal zum Brüste- oder Po-größer-Schummeln! Die Muster der Trendbikinis 2018 verbreiten noch mehr Lust auf Urlaub und erstrecken sich in Form von Palmen, Farnen und großen Blüten über Brust und Po. Aber auch, wer lieber auf freches Früchtchen macht, wird nicht enttäuscht. Kirschen und Zitronen zieren so manches trendige Badegewand und sorgen für einen extra süßen Hingucker.

Schnürungen am Oberteil und hohe Taillenansätze am Slip bleiben den Tussis auch im Sommer 2018 erhalten. Zwei Gegensätze, die aber nun auch wirklich die letzte Problemzone verschwinden lassen. Da kann die Badesaison ja nun endlich kommen.

Foto von www.tesalate.com

1 Kommentar

  1. Pingback: Retrotrend Vintage-Bikinis für den Sommer 2019 | Tussi.me

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.