Statement Schmuck – alles Wissenswerte über die It-Pieces

0 Kommentare

Statement Schmuck und Statement Accessoires sind längst etablierter Teil der Garderobe. Form und Farbe ist dabei keine Grenze gesetzt – im Gegenteil. Je auffälliger und größer ein Schmuckstück, desto besser. Immerhin soll es ja schließlich ein Statement setzen. Und dafür muss es gesehen werden. Was es mit dem Langzeittrend Statement Schmuck auf sich hat:

Was ist Statement Schmuck?

Die Bezeichnung Statement Schmuck oder Statement Accessoire leitet sich aus dem Englischen ab. Das deutsche Pendant wäre „Erklärung“. Dabei erklärt man sich mit Statement Schmuck nicht im Sinne einer Rechtfertigung. Man gibt eine öffentliche Verlautbarung ab, vermittelt eine Botschaft. Und das alles nur mit Ketten, Ringen, Reifen, Ohrhängern, Ansteckern und Gürtelschnallen.

Genau deshalb sollte das Design des Schmucks möglichst ausgefallen sein und die Pieces gut sichtbar. Sie sollen sicht- und damit hörbar sein. So vermitteln sie die Botschaft von Trend- und noch wichtiger Selbstbewusstsein. Einige Statement Accessoires gehen sogar soweit, dass sie die Einstellung oder aktuelle Stimmungslage vermitteln können.

So spart man sich so manches überflüssige Wort …

Der Schmuck steht im Vordergrund

Statement Schmuck kommt besonders gut zur Geltung, wenn nicht mit dem Outfit um Aufmerksamkeit konkurrieren muss. Es spricht zwar nichts dagegen, kraftvolle Farben und Muster mit Statement Accessoires zu kombinieren, doch sollte man den Look gut aufeinander abstimmen. Am besten funktioniert das, wenn man sich das Outfit auf dem Bett zusammen stellt.

Dann merkt man schnell, dass die Halskette mit dem überdimensionalen, asymmetrischen Anhänger im Leolook und Zebraprint schnell untergeht. Besser vielleicht auffällige Armreifen, Ringe oder Ohrringe zu einem Oberteil oder Kleid in floralem und Animal-Print. Auch das Design des Schmucks sollte passend zur Form des Prints passen. Animalische Muster verlangen eher nach klassischen Formen. Ebenso Blüten und Blumen. Geometrische Formen passen dazu nicht so gut.

Unifarbene Shirts und Blusen bilden hingegen eine tolle Unterlage für großen Statement Schmuck. Sie fungieren wie ein kraftvolles Präsentationstableau für Halsketten im Lagenlook, Ketten mit auffällig designten Anhängern oder Taillengürteln mit übergroßen Statement Schnallen. Bei der Zusammenstellung des Outfits ist es also wichtig, den Statement Accessoires genügend Raum zu bieten, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können.

Darum sollten Halsketten mit Statement-Charakter auch nicht unter dem Oberteil getragen werden. Ebenso wie sie nicht unter Schals und Tüchern, Statement Ohrringe nicht unter Mützen verschwinden sollten. Damit die Accessoires richtig zur Geltung kommen, müssen sie auf den Kleiderstücken aufliegen und sichtbar sein. Einen besonderen Effekt schaffen Oberteile aus leichten Materialien wie Seide. Aber auch auf eleganter Woll- und Baumwollkleidung wirken sie.

Zu viel des Guten

Vorsicht ist bei Statement Schmuck geboten, wenn man unterschiedliche Pieces miteinander kombiniert. Halsketten und Gürtelschnallen gemeinsam können schnell klobig wirken. Ebenso wie Statement Ohrringe und Statement Ketten. Die Accessoires wirken umso besser, je weiter voneinander entfernt sie am Körper getragen werden. Ketten lassen sich hervorragend mit ein oder zwei Fingerringen kombinieren, Statement Schnallen am Gürtel und Ohrringe vertragen sich auch sehr gut. Bei der Kombination unterschiedlicher Schmuckstücke und Accessoires sollte man darauf achten, dass sie sich in Design, Form und Farbe ähneln. Alles andere sendet Mixed Messages und ist von einem Statement sehr weit entfernt.

Foto von Brooke Cagle on Unsplash

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.